Archiv 2014

Kooperationsvertrag mit Osaka Prefecture University auf hochschulweite Kooperation erweitert

Osaka Castle, das Wahrzeichen der Stadt Osaka.

Der seit 2007 bestehende Kooperationsvertrag zwischen der Bergischen Universität und Osaka Prefecture University (OPU) wurde im November 2014 auf hochschulweite Kooperation erweitert. Vorher war die Zusammenarbeit auf die Bereiche Elektrotechnik und Wirtschaftswissenschaften beschränkt. Die Erweiterung des Vertrags erfolgte auf Initiative von Frau Prof. Dr.-Ing Hella-Christin Scheer, Lehrstuhl für Mikrostrukturtechnik im Fachbereich E der BUW, und ihrem Kollegen an OPU, Prof. Yoshihiko Hirai.

Kooperationsvertrag mit der School of Science and Technology, Meiji University

Im November 2014 hat die Bergische Uni einen Kooperationsvertrag mit der School of Science and Technology der Meiji University (Meidai) in Tokio abgeschlossen. Damit können Studierende der Fachbereiche C, D und E Auslandssemester an Meidai verbringen. Meidei ist eine der prestigeträchtigsten privaten Universitäten Japans. Sie hat drei Standorte: den Surugadai-Campus in Chiyoda, den Izumi-Campus in Suginami und den Ikuta-Campus in Kawasaki (Kanagawa). Die School of Science and Technology ist am Ikuta-Campus angesiedelt. Weitere Informationen hier. Das Bild zeigt Robin Roj, Doktorand im FB D der Bergischen Uni (Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Hans-Bernhard Woyand), der an Meidai eine Gruppe japanischer Studierenden unterrichtet. Robin Roj hat Anfang 2014 einen zweimonatigen Forschungsaufenthalt bei Prof. Masato Inoue, Department of Mechanical Engineering Informatics, durchgeführt. Initiatoren der Zusammenarbeit zwischen der Bergischen Universität und dem Department of Mechanical Engineering Informatics der Meiji University waren Prof. Inoue und Dr.-Ing. Stefan Bracke, Professor für Sicherheitstechnik/Risikomanagement an der Bergischen Universität.

Wuppertaler Studentinnen an der Ochanomizu-Universität

Im Wintersemester 2014/15 hielten sich drei Master-Studentinnen der BUW an der Frauenuniversität Ochanomizu in Tokio auf. Sophie Charlott Ebert (née Jäkel, 3. von links) studiert im Studiengang Master of Education Mediendesign/Designtechnik und Deutsch; sie führte im Rahmen ihres Studiums einen Forschungsaufenthalt an der Ochanomizu-Universität durch. Hanna Mömken (3. von rechts) und Vanessa Zink (1. von rechts) studieren beide "Operations Management" im FB B und verbrachten ein Austauschsemester in Tokio. Die drei sind hier zu sehen bei einer Takoyaki-und-Gyoza Party mit japanischen Kommilitoninnen, die das WS 2013/14 in Wuppertal verbrachten.

Rikkyo University - eine neue Partneruniversität in Tokio

Die Bergische Universität hat ab Oktober 2014 eine neue japanische Partneruniversität, Rikkyo University, http://english.rikkyo.ac.jp/, im Tokioter Stadtteil Nishi-Ikebukuro, wenige km von unserer langjährigen Partneruniversität Ochanomizu University entfernt. Die Kooperation mit der Rikkyo University umfasst alle Fachbereiche und Fächer.

Die Rikkyo University wurde im Jahre 1874 von einem Missionar der American Episcopal Church, Bischoff Channing Moore Williams, gegründet und hat einen Campus mit - zum Teil - ehrwürdigen und alten Gebäuden. Der Kontakt mit der Rikkyo University wurde von Herrn Prof. Dr. Hermann Boos, Mathematische und Theoretische Physik, initiiert und der direkte Anstoß für einen Kooperationsvertrag entstand durch einen Besuch von Prof. Per Jensen an der Rikkyo University am 22. August 2013. Zu diesem Zeitpunkt war Prof. Jensen auf einer Vortrags- und Fact-Finding (in seiner Eigenschaft als Japan-Beauftragter) -Reise nach Japan.

Auf dem Bild sieht man v.l.n.r. Kenjiro Tsuji (Mitarbeiter des International Office, Rikkyo University), Prof. Jensen und Prof. Koichiro Matsuda (Direktor des International Office, Rikkyo University).

International Day

Am 26. November 2014 fand an der BUW der "International Day" statt. Prof. Per Jensen hielt in diesem Zusammenhang einen Kurzvortrag zum Thema Japan-Aufenthalte.

Japantag

Mitglieder des Teams hinter der Veranstaltung, (v.l.n.r) Frau Anja Kluge (Stabsstelle Internationales), Frau Andrea Bieck (Leiterin des Akademischen Auslandsamts, AAA), Frau Dipl.-Päd. Heidi Seyfferth (Doktorandin im FB G), Frau Amelie Bauer (AAA), Professor Masato Inoue (Meiji University, Tokio), Professor Per Jensen (Japan-Beauftragter der BUW, FB C - Theoretische Chemie), Frau Sophie Charlott Jäkel, Frau Gabriele Hillebrand-Knopff (Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte).

Am 23. Juni 2014 luden das Akademische Auslandsamt, der Fachbereich C, das Gleichstellungsbüro sowie das Sprachlehrinstitut interessierte Studierende und Mitarbeiter/innen zu einer Japan-Informationsveranstaltung ein. Die Veranstaltung war gut besucht und hat hoffentlich die/den eine/n oder andere/n zu einem Japanaufenthalt inspiriert.

Die Themen der Veranstaltung gehen aus dem folgenden Programm hervor. Einige Präsentationen können durch Anklicken ihrer Titel angesehen werden.

Prof. Per Jensen

Begrüßung und Einführung

14:00 - 14:15

Prof. Masato Inoue

Meiji University, Tokio

14:15 - 14:35

Dr. Frank Göhmann

Japan Society for the Promotion of Science

14:35 - 14:50

Sophie Charlott Jäkel/
Heidi Seyfferth

Unsere Erlebnisse in Japan

14:50 - 15:10

Dr. Agnes Bryan und Team

Angebote des SLI (Sprachlehrinstitut)

15:10 - 15:30

Akad. Auslandsamt(AAA)

Fördermöglichkeiten

15:30 - 15:50

Abschlussdiskussion und Austausch

15:50 - 16:00

Forschungsaufenthalt an der Meiji-Universität in Tokio

Robin Roj, Doktorand im FB D der Bergischen Uni (Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Hans-Bernhard Woyand), traf Mitte Februar 2014 zu einem dreimonatigen Forschungsaufenthalt an der Meiji-Universität in Tokio ein. Sein Tokioter Betreuer ist Prof. Masato Inoue, Department of Mechanical Engineering Informatics, Meiji University. Die Arbeitsgruppe von Prof. Inoue hat Robin Roj bei einer "Welcome Party" begrüßt. Robin Roj steht in der Mitte der hinteren Reihe auf dem Bild, der Herr mit Namensschild rechts von ihm ist Prof. Inoue.

Die Zusammenarbeit mit Prof. Inoue und der Meiji-Universität wurde von Prof. Dr. Stefan Bracke (FB D - Sicherheitstechnik / Risikomanagement) initiiert.

Studentinnen der Frauenuniversität Ochanomizu nach Japan zurückgekehrt

67 Studentinnen der Frauenuniversität Ochanomizu in Tokio haben 2008 bis 2014 jeweils ein Semester an der Bergischen Universität Wuppertal studiert. Die Japanerinnen studierten Chemie, Physik, Mathematik und Computer Simulation in Science an der Bergischen Universität und besuchten - jeweils im Wintersemester - ausgewählte Veranstaltungen der entsprechenden Master-of-Science-Programme. Im Wintersemester 2013/14 waren fünf Studentinnen zu Besuch. Sie kehrten am 15. Februar 2014 nach Japan zurück; man sieht sie hier bei der Abreise zusammen mit Prof. Per Jensen.

Weitere Infos über #UniWuppertal: