Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles rundum „Forschen und Studieren in Lateinamerika“

 

English Semester als PUCPR

The Pontifícia Universaidade Católica do Paraná invites international students to join their English Semester Program. Further informations are here:

Mail to: exchange{at}pucpr.br

Application Form

Information Sheet

Internationale Kooperationen unter anderem zu Initiativen zu Nachhaltigkeit

Der ITB Infoservice stellt in der aktuellen zweiten Schwerpunktausgabe beispielhaft überregionale und nationale Initiativen aus und mit Lateinamerika vor. Im Blickpunkt stehen die Themen Nachhaltigkeit und Innovation, wobei Wert auf eine möglichst repräsentative Berücksichtigung verschiedener Länder Lateinamerikas gelegt wird. Mehr dazu hier.

Neues aus der Hochschulrektorenkonferenz

Partner der Hochschulrektorenkonferenz in Mexiko ist die Hochschulvereinigung ANUIES (Asociación Nacional de Universidades e Instituciones de Educación Superior), mit der die Hochschulrektorenkonferenz eine Reihe von Vereinbarungen zur Hochschulzusammenarbeit abgeschlossen hat, unteranderem das Memorandum of Understanding. Mehr Infos dazu hier.

Stipendien für ein Austauschsemester in Brasilien

Für das Wintersemester sind drei Stipendien für ein Austauschsemester an der Pontefícia Universidade Católica do Paraná (PUCPR) zu vergeben. Die Universität bietet ein englischsprachiges Studienprogramm für Studierende aus dem Ausland an.Das Stipendium schliesst eine Reisekostenpauschale, eine Pauschale für die Krankenversicherung und die monatlichen Unterhaltskosten ein.

Für die Bewerbung senden sie bitte bis spätestens zum 8. Mai ein Motivationsschreiben und ihr Portfolio an Prof. Dr. Brigitte Wolf.

Hier finden Sie Erfahrungsberichte von drei Studierenden, die von Juli bis Dezember 2016 in Curitiba waren:
> Carolin Vogler berichtet über ihren Brasilien-Aufenthalt
> Christian Pille berichtet über seinen Brasilien-Aufenthalt
> Claus Christian Gronau berichtet über seinen Brasilien-Aufenthalt

Stipendien für einen Forschungsaufenthalt im Ausland der Heinrich Hertz Stiftung

DAS HEINRICH-HERTZ-STIPENDIUM Die Heinrich Hertz-Stiftung fördert den wissenschaftlichen Austausch durch die Vergabe von Stipendien für internationale Forschungsaufenthalte. In Betracht für ein Heinrich Hertz-Stipendium kommen Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftlern, die in Nordrhein-Westfalen tätig sind und ein Forschungsvorhaben im Ausland planen, und Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler, die im Ausland tätig sind und ein Forschungsvorhaben in Nordrhein-Westfalen planen. Anträge können von Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftlern, die in Nordrhein-Westfalen tätig sind, zur Unterstützung geeigneter Kandidatinnen und Kandidaten gestellt werden. Mehr dazu hier!

Prof. Benedikt Schmülling besucht Universität von Ceará in Fortaleza, Brasilien

In Februar und März 2016 besuchte Prof. Schmülling, Leiter des Arbeitsgebietes Elektromobilität an der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik und Medientechnik der Bergischen Universität Wuppertal, die Universität von Ceará in Fortaleza, Brasilien (Universidade Federal do Ceará, UFC). Gastgeber war Prof. Daniel Albiero, Inhaber des Lehrstuhls für Landmaschinen am Institut für Agrartechnologie der UFC.

Thema des Besuches war unter anderem die Anbahnung eines gemeinsamen Projekts zur Untersuchung, Entwicklung und Erprobung eines elektromobilen Traktors zur Bestellung von Feldern in semi-ariden Regionen wie z.B. dem Nordosten Brasiliens. Dieses System soll autark und flexibel einsetzbar sein und insbesondere in ärmeren Regionen mit kleinbäuerlichen Strukturen genutzt werden um dort zu höheren Erträgen und einer Verbesserung der Lebensumstände beizutragen. Hierfür ist es auch erforderlich die für den Betrieb des Traktors notwendige Energie aus lokalen regenerativen Quellen, z.B. durch Sonnenenergie, zu generieren. Für den Betrieb des Traktors ist außerdem ein Energieversorgungs- bzw. Energiezuführungskonzept notwendig, welches ebenfalls Bestandteil dieses Forschungsvorhabens sein soll. Des Weiteren wurde vereinbart, eine Kooperation der beiden Universitäten hinsichtlich des Austausches von Wissenschaftlern und Studierenden zu prüfen.

Treffen von Prof. Schmülling mit dem Minister (Secretário) für internationale Kooperationen des Staates Ceará Antonio Bahlmann.

Vortrag vor Studierenden und Mitarbeitern der UFC.

Treffen mit Studierenden und Mitarbeitern der UFC. Im Hintergrund ist der Mata Atlântica (Atlantischer Urwald) in der Region Serra Grande des Staates Ceará zu sehen.

Delegation der BUW besuchte Partneruniversitäten und Observatorium in Südamerika

Eine Delegation der BUW unter Leitung des Rektors, Prof. Dr. Lambert T. Koch, in Begleitung von Prof. Dr. Karl-Heinz Kampert (Physik), Prof. Dr. Matei Chihaia (Romanistik), Dr. Frauke Bode (Romanistik) sowie Anja Kluge (Referentin für Internationales) besuchte im September 2015 Universitäten in Argentinien und Peru sowie das Observatorium der internationalen Pierre-Auger-Kollaboration in Argentinien.

Die Besuche der Universidad Nacional San Agustín in Arequipa (Peru), der Universidad Nacional de San Martín sowie der Universidad Nacional de La Plata (beide Argentinien) dienten dem Ausbau von Kooperationen mit der BUW, deren Ziel die wissenschaftliche Zusammenarbeit und der Austausch von Lehrenden und Studierenden ist. In Lima kam es darüber hinaus zu einem Treffen mit peruanischen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft in einem gemeinsam betriebenen Förderprojekt.

In La Plata wurde das Austauschprogramm „BA International“ der Romanistik mit der Universidad Nacional de La Plata, das ab dem WS 2015/2016 vom DAAD im Rahmen der Programmlinie ISAP (Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften) gefördert wird, durch ein Treffen mit der ersten argentinisch-deutschen Studierendengruppe eröffnet.

Zu den Höhepunkten der Reise gehörten der Besuch und Austausch mit der Belegschaft des Pierre-Auger-Observatoriums im argentinischen Malargüe. Dort erforscht eine multinationale Kollaboration die höchst energetische kosmische Strahlung. Leiter des international viel beachteten Experiments ist derzeit der Wuppertaler Physikprofessor Karl-Heinz Kampert.

Die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Argentinien wird durch das deutsch-argentinische Hochschulzentrum in besonderer Weise gefördert. Direktor des Zentrums ist der gebürtige Wuppertaler Dirk Schüller. Eine Einladung des deutschen Botschafters in Argentinien, Bernhard Graf von Waldersee, führte zum intensiven Austausch der Wuppertaler Delegation mit Schüller sowie dem Botschafter und seinen Mitarbeitern.

Delegation zu Besuch in der deutschen Botschaft in Buenos Aires. Vin links nach rechts: M. Chihaia, Kathrin Megerle, Rektor Koch, Botschafter Graf von Waldersee, KH Kampert, C. Zimmermann (Deutsche Botschaft)

Vertragsunterzeichnung mit der Universiad Nacional San Agustín in Arequipa (Peru). Rechts die beiden Rektoren: Prof. Victor Hugo Linares Huaco und Prof. Lambert T. Koch

Gruppenfoto mit Dozenten und Austauschstudenten der Universidad Nacional de La Plata

Gruppenfoto mit den Rektoren der Universidad Nacional de San Martín (Buenos Aires) und der Bergischen Universität Wuppertal (Mitte) und dem Direktor des Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrums Dr. Dirk Schüller (ganz links).

Besuch des Pierre Auger Observatoriums in Malargüe (Provinz Mendoza)

 

Prof. Per Jensen kündigt Besuch einer Studierendengruppe von der Universidad Nacional de Colombia für den 27. Juni 2016 an

Im Sommer erhielten die Kollegen Prof. Thorsten Benter, Prof. Stefan F. Kirsch und Prof. Michael Tausch zusammen mit Prof. Per Jensen, Physikalische und theoretische Chemie, Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, eine Anfrage von einer Gruppe Chemie-Studierenden der Universidad Nacional de Colombia. Die Studierenden möchten der BUW im Juni 2016 einen Besuch abstatten und Unterstützung für ein Forschungsprojekt beim DAAD beantragen.  

 

Prof. Dr. Brigitte Wolf, Lateinamerikabeauftragte der BUW, berichtet von ihrem Lateinamerika-Aufenthalt Ende 2015

Ende Oktober 2015 reiste Prof. Dr. Brigitte Wolf in ihrer Funktion als Lateinamerikabeauftragte der BUW durch Brasilien und besuchte mehrere Hochschulen.

Der erste Reiseabschnitt führte nach Sao Carlos in Brasilien. Dort fand ein Treffen mit Flavia Matias statt, die im Rahmen ihrer Doktorarbeit einen sechsmonatigen Aufenthalt bei Prof. Eberhardt Schmidt an der Bergischen Universität Wuppertal plant. Frau Matias führte über den Campus der Universität, zeigte ihre Fakultät und ihren Arbeitsplatz und erklärte wie dort gearbeitet und ausgebildet wird. Sie hat ein Stipendium von CAPES für Ihre Doktorarbeit erhalten – nachdem sie bereits ein halbes Jahr an ihrer Doktorarbeit gearbeitet hatte – und wird nun für weitere 3,5 Jahre gefördert. Sie hat einen Antrag für einen sechsmonatigen Forschungsaufenthalt in Wuppertal bei CAPES gestellt.

Der nächste Abschnitt der Reise geht nach Curitiba, Brasilien. Hier findet ein Zusammentreffen mit den drei über UNIBRAL geförderten Design-Studierenden aus Wuppertal an der PUCPR statt. Die Studierenden berichten über ihren Studienaufenthalt und zeigen sich äußerst zufrieden mit dem Lehrangebot und den Professoren sowie mit der Organisation und Administration der Universität.

Ein Professor der PUCPR ist Prof. Fernando Arns, der ein sehr interessantes Projekt ‚Ilha de Peças’ leitet. Dieses Projekt hat er bei seinem Besuch in Wuppertal im Oktober 2015 vorgestellt und es ist auf großes Interesses gestoßen. Die ‚Ilha de Peças’ liegt vor der Küste im Süden Brasiliens. Dort wohnen nur ca. 300 Menschen, die vorwiegend vom Fischfang leben. Im Sommer kommen täglich bis zu tausend Touristen auf die Insel. Diesem Ansturm ist die schwache Infrastruktur der Insel nicht gewachsen. In das Projekt ‚Ilha de Peças’, sind zurzeit 27 Kurse der PUCPR aus verschiedenen Bereichen involviert. Auch die Studierenden aus Wuppertal haben zum Teil Kurse belegt, die sich mit dem Projekt befassen. Eine Wuppertaler Masterstudentin plant, ihre Masterarbeit über dieses Projekt ‚Ilha de Peças’ zu schreiben und wird ihren Aufenthalt in Brasilien verlängern.

Ein Bachelorstudent wird ebenfalls seinen Aufenthalt verlängern, er hat einen Praktikumsplatz bei Elektrolux erhalten.

Anschließend haben sich Frau Prof. Dr. Brigitte Wolf und Frau Prof. Dr. Virgina Kistmann (PUCPR) über den Verlauf und die Organisation des UNIBRAL-Projektes ausgetauscht. Ein wichtiges Thema waren vor allem die Probleme mit der Finanzierung auf der brasilianischen Seite (CAPES hat den brasilianischen Studierenden ihr Stipendium nicht gezahlt, nur ein Student kam auf eigene Kosten nach Wuppertal). Weitere Themen waren die Ausweitung der Kooperationsmöglichkeiten (Double Degree, gemeinsame Projekte) und die Planung des Besuchs der ‚Ilha de Peças’ mit den Studierenden der Uni Wuppertal.

Auch ein Treffen mit Prof. Luis Fernando Fonseca Kasprzak, Koordinator Industrial Design verlief vielversprechend. Der Koordinator erklärte seine große Zufriedenheit mit dem UNIBRAL-Projekt und den Studierenden und er sieht große Chancen in der Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal.

Prof. Angela Leitão Sallem, Dekanin der School of Architecture and Design (ab dem 1. Januar 2016) und Prof. João Henrique Bonametti (PUCPR Architecture Coordinators) waren im Oktober zu Besuch an der Uni Wuppertal. Gemeinsam mit Prof. Kistmann und Prof. Wolf haben sie den Fachbereich Architektur besucht und die Kollegen Prof. Hoffmann und Prof. Grafe zu einem mehrständigen Gespräch getroffen. Auf beiden Seiten wurde großes Interesse daran geäußert, die Kooperation mit der PUCPR auf den Fachbereich Architektur der Bergischen Universität Wuppertal auszuweiten. Prof. Leitão Sallem hat bei diesem erneuten Treffen in Brasilien ihr Interesse erneut bekräftigt und plant, die Kollegen aus dem Fachbereich Architektur im Sommer 2016 zu einer Summer School nach Curitiba einzuladen.

Im November dann traf Prof. Dr. Brigitte Wolf David de Messias Reason. Er möchte ein oder zwei Semester im Fachbereich Architektur an der Uni Wuppertal studieren. Er spricht sehr gut deutsch, seine Unterlagen liegen bereits im International Office. Das International Office der PUCPR war dann auch ein Punkt der Besuchsreise, in diesem Fall ging es um die Bewerbung der Studentin Samira da Silva von der Schumpeter School of Business and Economics. Sie möchte ein Austauschsemester an der PUCPR im Bereich Wirtschaftswissenschaft studieren.

Im Rahmen der Veranstaltung ‚Charneira 2015’ hielt Frau Prof. Wolf dann einen Vortrag und stellte die Bergische Universität Wuppertal, den Bachelor-Studiengang ‚Industrial Design’, den Masterstudiengang ‚Strategische Innovationsentwicklung’, das Forschungszentrum Transzent und die Sustainable Summer School vor. Anschließend führt sie noch einen ganztägigen Workshop „Sustainability for Everyday-Life“ an der PUCPR durch.

Und das sind die nächsten Steps der Reise:

Besuch der Insel ‚Ilha de Peças’:
Prof. Kistmann, die Studierenden aus Wuppertal und Prof. Wolf reisten auch zusammen zu der Insel. Hier wurden verschiedene Einrichtungen besichtigt, Gespräche mit den Projektpartnern Igor, Fernando, Hilda und mit Bewohnern der Insel geführt und eine Fotodokumentation erstellt. Individuelles Treffen mit dem Masterstudierdenen Claus Christian Gronau und Carolin Vogler: Frau Vogler plant, ihre Masterarbeit über das Projekt Ilha de Peças zu schreiben. Hier sehen Sie Impressionen der Insel:

Individuelles Treffen mit Aline Fabienski (PUCPR):
Frau Fabienski erkundigte sich detailliert nach unserem Masterstudiengang (Inhalte, Zulassungsbedingungen, Auswahlverfahren etc.) Sie plant, sich zum Wintersemester für den – gerade akkreditierten – Masterstudiengang ‚Strategische Innovationsentwicklung’ an der Uni Wuppertal in der Fakultät Design und Kunst zu bewerben.

Zweites Treffen mit Luis Fernando Fonseca Kasprzak, Koordinator Industrial Design:
Ausführliche Besprechung der Fortführung des UNIBRAL-Projekts und Konkretisierung der Planung für das ‚Double Diploma’. (das Gespräch wurde von Prof. Kistmann ausführlich protokolliert).

Besprechung mit der Leitung des International Office der PUCPR:
Das UNIBRAL Projekt wurde auch von Seiten den International Office gewürdigt. Die PUCPR hat großes Interesse an der Erweiterung der Kooperation mit der Uni Wuppertal in den Fachbereichen Architektur und Wirtschaft. Die PUCPR strebt an, mit exzellenten internationalen Universitäten die Kooperationen zu vertiefen und Austauschprogramme in mehreren Fachbereichen zu haben. Die Kontakte zu ausgewählten Universitäten sollen vertieft und die Anzahl der Partneruniversitäten insgesamt reduziert werden.

Das nächstes Reiseziel führt nach Rio de Janeiro. Hier trifft Prof. Dr. Brigitte Wolf Prof. Dr. André Monat, Escola Superior de Desenho Industrial – ESDI (Prof. Monat war für ein Jahr als Postdoc an dem Lehrstuhl von Prof. Wolf) und Prof. Dr. Carlos Decotelli, Fundacion Getulio Vargas (FGV) – er kommt am 2. Januar 2016 für drei Monate zu einem Forschungsaufenthalt an den Lehrstuhl von Prof. Dr. Brigitte Wolf.

Prof. Decotelli besuchte mit mir die internationale Designschule Instituto Europo di Design und die Universidade Fundacion Getulio Vargas (FGV). Dort gab es ein Treffen mit Prof. Dr. Antonio Freitas, der auf brasilianischer Seite das Forschungsvorhaben von Prof. Decotelli unterstützt.

Workshop an der ESDI:
Sustainability for Everyday-Life

Treffen mit Prof. Dr. Istvan Karoly Kasnar, FGV:
FGV ist eine sehr gute Privatuniversität mit einer hervorragenden Reputation. Prof. Karoly Kasnar hat Interesse an einer Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal bekundet und wird dazu Vorschläge erarbeiten. Prof. Decotelli wird im Januar konkrete Angebote der FGV als Diskussionsgrundlage mitbringen, die an der Uni Wuppertal besprochen werden sollen.

Meeting mit Thomas Olsinger, Deutsch-Brasilianische Handelskammer:
Herr Olsinger lebt seit vielen Jahren in Rio und hat gute Kontakte zu brasilianischen Unternehmen. Er hat seine Unterstützung für zukünftige Projekte angeboten.

Vortrag an der ESDI:
Vorstellung der Bergischen Universität Wuppertal und des Bachelor-Studiengangs Industrial Design und des Masterstudiengangs Strategische Innovationsentwicklung der Universität Wuppertal, des Forschungszentrums Transzent und der Sustainable Summer School.

Treffen mit der Designerin und Autorin Angela Carvalho zum Erfahrungsaustausch

Treffen mit Rudolfo Carpeto (Direktor ESDI) und mit Freddy van Camp (ehemaliger Direktor de ESDI) zum Informationsaustausch

Treffen mit der Studentin Inna Zrajaeva aus Wuppertal (Industrial Design):
Frau Zrajaeva studiert für ein Gastsemester am ESDI. Sie berichtet über ihre Erfahrungen und ist sehr zufrieden mit ihrem Studium und ihrem Aufenthalt. Sie hat sich entschieden, nach dem Semesterende noch ein Praktikum in einem brasilianischen Designbüro zu machen und ihren Aufenthalt in Rio zu verlängern.

Treffen mit Prof. Monat und Prof. Decotelli und brasilianischen Masterstudenten:
Gemeinsamer Besuch des größten brasilianischen Medienunternehmens ‚Globo’. Hier trifft Prof. Wolf den für das Corporate Design verantwortlichen Designer Hans Donner. Hans Donner hat in einem ausführlichen Vortrag seine Arbeit und seinen Werdegang vorgestellt. (Er wurde in Wuppertal geboren.)

Treffen mit Dr. Julio Monteiro, Florianopolis:
Dr. Monteiro hatte während seiner Doktorabeit einen sechsmonatigen Forschungsaufenthalt am Lehrstuhl von Prof. Wolf. (Beide haben gemeinsam ein Paper veröffentlicht.) 

Besuch der Universidade Federal de Santa Catarina (UFSC):
Besprechung mit Prof. Dr. Salomao über die Cotutelle Promotion von Amanda Queiroz, die in Brasilien von Prof. Salomao betreut wird und seit März am Lehrstuhl von Prof. Wolf arbeitet. Prof. Salomao führt Prof. Wolf durch die Räumlichkeiten des Design-Studiengangs und zeigt die Labore und Werkstätten. Gemeinsam besuchen beide die Administration.

 

Members of the UCS Baja Group are going to visit the University of Wuppertal in April’ 16  

Researchers and students from the UCS – Universidade de Caxias do Sul in the southern part of Brazil are participating in a selection process called DAAD Study Trip Program, in order to exchange technological and scientific experiments with Germany. This program has the purpose of the internationalization of universities, which promotes partnership projects between German and Brazilian institutions.   The team is focused on a project called "MINI BAJA" through the SAE institution, which promotes opportunity for students to apply the knowledge acquired at the undergraduate level. 

Please check the program link:  http://www.saebrasil.org.br/eventos/programas_estudantis/baja.aspx

Members of the UCS Baja Group appreciate is going to visit the BUW in April in order to merge their expertise with BUW.   

 

Informationen zum Stipendienprogramm Ciência sem Fronteiras (CsF)

Hier finden Sie Informationen zum CsF

 

Vortrag von Prof. Dr. José Fernando Arns “Neue Konzepte für das Leben im Biosphärenreservat Ilha das Peças”

Am 24. September hielt Prof. Dr. José Fernando Arns von der Pontifícia Universidade Católica do Paraná – PUCPR in Curitiba, Brasilien, an der Bergischen Universität Wuppertal einen Vortrag über sein aktuelles Forschungsprojekt. Die PUCPR ist offizielle Partnerhochschule der Bergischen Universität Wuppertal und zeigt großes Interesse daran, die bestehende Forschungskooperation mit Prof. Dr. Brigitte Wolf, Fachbereich Industrial Design, auf andere Fachbereiche zu erweitern. Das Projekt mit der Ilha das Peças ist ein transdisziplinäres Projekt. Ziel ist es die Lebensbedingungen der Bewohner der Insel zu verbessern, dazu gehören die nachhaltige Entwicklung der Infrastruktur, neue Geschäftsmodelle für die Sicherung des Lebensunterhalts, Perspektiven für Eco-Tourismus, umweltfreundliche Mobilitätskonzepte für Land und Wassertransport, Versorgung mit Lebensmitteln, Konzepte für eine gesunde Ernährung, Wasserversorgung und vieles mehr. Das Projekt ist an der PUCPR verankert und wird von der UNESCO unterstützt. Hier können Sie den Vortrag von Prof. Dr. José Fernando Arns sehen sowie auch eine kurze Vorstellung der PUCPR durch Prof. Dr. Virginia Borges Kistmann. Beide Professoren haben einige Zeit an der Bergischen Universität Wuppertal verbracht, um den Dialog beider Universitäten zu stärken.

Hier können Sie den Vortrag sehen.

 

 

Aktuelle Förderprogramm für Südamerika des DAAD

Programme der Projektförderung:
Aktuell ausgeschriebene DAAD-Programme und bereits laufende DAAD-Programme der Projektförderung.

Projektbezogener Personenaustausch mit Mexiko (PROALMEX)
www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen/projekte/de/11342-foerderprogramme-finden/   

Projektbezogener Personenaustausch mit Brasilien (PROBRAL)
www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen/projekte/de/11342-foerderprogramme-finden/  

ISAP - Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen/projekte/de/11342-foerderprogramme-finden/  

Studienreisen für Gruppen ausländischer Studierender in Deutschland https://www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen/projekte/de/11342-foerderprogramme-finden/?s=1&projektid=57205030

Förderprogramm Erasmus +

Erasmus+ – Das Programm im Überblick
Das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, ist pünktlich am 1. Januar 2014 in Kraft getreten. Es wurde am 19. November vom Europäischen Parlament und am 3. Dezember vom EU-Rat verabschiedet. Weitere Informationen hier: http://www.erasmusplus.de/erasmus/

Brasilien: Abgeordnetenkammer beschließt Gesetzesnovelle zur Förderung von Wissenschaft, Technologie und Innovation

Die brasilianische Abgeordnetenkammer hat am 9. Juli die nach einem vierjährigen Beratungsprozess erstellte Gesetzvorlage verabschiedet. Die Novellierung soll Anreize schaffen, um die Ausgaben für Forschung und Innovation auf das Niveau führender Industrienationen zu heben und zielt insbesondere darauf ab, die Kooperation zwischen Universitäten und Unternehmen in Forschung und Entwicklung zu erleichtern. Mehr >>

Sommertreffen der DAAD-Lektoren: Von Worten und Werten Vielfältiger Austausch in Bonn

Gesellschaftliche Umbrüche machen auch vor den Hochschulen in den jeweiligen Ländern nicht Halt. Zugleich sehen sich die DAAD-Lektoren weltweit mit neuen Erwartungshaltungen konfrontiert. Beim 27. Lektoren-Sommertreffen des DAAD Mitte Juli in Bonn tauschten sich 225 Lektoren aus 77 Ländern über ihre Erfahrungen im Ausland aus, nutzten das Fortbildungsangebot und lernten herausragende Persönlichkeiten des deutschen Kulturlebens kennen. Mehr dazu!

Qualifizierter Nachwuchs für die internationale Zusammenarbeit Sommerseminar des Carlo-Schmid-Programms

„Globale Herausforderungen und die internationale Gemeinschaft" waren Thema des diesjährigen Sommerseminars des Carlo-Schmid-Programms (CSP) Ende Juli in Bonn. Die Stipendiaten und Alumni des vom DAAD und der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie vom Mercator Program Center for International Affairs durchgeführten Programms hatten fünf Tage Zeit für politische Diskussionen, um sich über ihre internationalen Erfahrungen auszutauschen und sich beruflich zu orientieren.
Mehr dazu!

„DAAD-Lektoren berichten aus … Havanna/Ulrike Dorfmüller“

In Kuba ist der DAAD ein wichtiger Hoffnungsträger. Dr. Ulrike Dorfmüller, DAAD-Lektorin in Havanna, spürt das jeden Tag. Nach gut zehn Jahren Stillstand in den politischen Beziehungen zwischen Deutschland und Kuba ist der DAAD im Land vertreten geblieben. Als Dorfmüller im Juli 2015 die DAAD-Präsidentin Professor Margret Wintermantel begrüßen konnte, die beim historischen Kuba-Besuch von Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier in der Kulturdelegation mitreiste, war die Freude über dieses wichtige Signal groß. Mehr dazu!

ISAP-Pogramm "BAILA La Plata"

Das Austauschprogramm der Romanistik mit den Fächern Letras und Lenguas Modernas der Universidad Nacional de La Plata wird vom DAAD von 2015 bis 2017 im Rahmen der Programmlinie ISAP (Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften) mit vier Stipendien (Reisekosten- und Aufenthaltspauschale) für Wuppertaler Studierende der Romanistik und drei Stipendien (Aufenthaltspauschale) für argentinische Studierende gefördert. "BAILA La Plata" ist der Titel für das Wuppertaler Programm und bedeutet "BA International Lateinamerika". Mehr dazu!

Förderung der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit (WTZ) mit Chile

 Bekanntmachung des Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung – Richtlinien zur Förderung der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit (WTZ) mit Chile.
Mahr dazu: http://www.bmbf.de/foerderungen/28943.php

Aktuelle Informationen zum CsF-Programm (Praktikum)

Bisher konnten Studierenden nach 18 Monaten Stipendium (6 Mon. Intensiv-Sprachkurs und 12 Monaten an der Universität) auf eigene Kosten, also ohne Stipendienleistungen, ihren Aufenthalt für ein Praktikum verlängern.

CAPES gestattet weiterhin die Verlängerung des Auslandsaufenthalts von Stipendiaten, die bereits 18 Monate in Deutschland sind, zur Absolvierung des Praktikums. Die Gesamtdauer des Aufenthalts darf 24 Monate nicht überschreiten. In diesem Zeitraum werden die Stipendiaten jedoch keine Stipendienraten mehr erhalten und es werden auch keine weiteren Betreuungsmittel an die Hochschulen ausgezahlt.

Damit CAPES den verlängerten Aufenthalt genehmigt, müssen folgende Dokumente vorliegen und bei CAPES eingereicht werden:

1. Bestätigungsschreiben der deutschen Hochschule. Die Stipendiaten müssen weiterhin an einer Hochschule in Deutschland immatrikuliert sein, um ihren Aufenthaltstitel nicht zu verlieren,

2. Bestätigungsschreiben der brasilianischen Heimathochschule,

3. Praktikumsvertrag,

4. Bestätigungsschreiben der Kenntnisnahme des DAAD. Hierfür müssen uns die Stipendiaten den unterschriebenen Praktikumsvertrag sowie das Bestätigungsschreiben der deutschen Hochschule vorlegen,

5. Nachweis eines ausreichenden Versicherungsschutzes. Um diesen müssen sich die Stipendiaten selbstständig kümmern. Zu diesem Zweck kann die Versicherung über den DAAD verlängert werden, jedoch auf eigene Kosten des Stipendiaten.

Mehr dazu: www.csf-alemanha.de

PhD International School in Curitiba

An der Pontifical Catholic University of Parana, Curitiba, wird vom 17 bis 24. 08.2015 eine PhD International School mit dem Titel „Non-Deterministic Approaches for Assessment of Building Energy and Hygrothermal Performance“ im Rahmen des „Mechanical Engineering Graduate Program“ stattfinden. Hier finden Sie weitere Informationen.